Roppolt-Kreuz-mit-Kerzen-vor-Altar++WEB.

Ostersonntag, 4. April 2020,  Liturgie des Ostermorgens

Licht, letztes Wort von ihm, der lebt
„… und erzähle ihnen, was mit Jesus geschah …“: 

Die Feier der Kar- und Ostertage mit dem Markusevangelium IV

Hinführung:

Liturgie des Ostermorgens, beginnt mit der Feier der „Vier Nächte“ – der „Nacht der Schöpfung“, der „Nacht von Abraham“, der „Nacht des Auszugs“ und der „Nacht der Wiederkunft“ (aus dem Buch Baruch). Feuer und Osterkerze – sind die zentralen Zeichen dieser Liturgie für Auferstehung und Zukunft. Dieses noch zaghafte Licht wird im Lichtruf gerufen und im Exsultet, dem großen Osterlob besungen, die Glocken von St. Ruprecht, die hier dann erklingen, läuten den Höhepunkt der Liturgie dieser Tage ein, die Verkündigung der Auferstehung Jesu. Diese wird vom feierlichen Freudenruf „Halleluja!“ und dem alten deutschsprachigen Osterlied „Christ ist erstanden“ umrahmt. In Dankbarkeit gedenken wir nochmals des Lebens, des Todes und der Auferstehung Jesu. Mit dem „Lied an das Licht“ wird der neue Tag begrüßt und gleichzeitig die Osterbotschaft aufgenommen. Diese wird gemeinsam mit dem Ostersegen auch als Kündungsauftrag (Mk 16, Schluss) formuliert.

st_ruprecht_logo_1 ws.png
nach_oben_Symbol_Norm.png