LEBEN IN FÜLLE 

Literarische Pfingstnovene 2022

st_ruprecht_logo_1 ws.png

Als wir Ende Jänner in den Fragmenten, den Nachrichten unserer Gemeinde, die Pfingstnovene zum Thema “Leben in Fülle“ ankündigten, war die Pandemie und ihre sozialen und wirtschaftlichen Verwerfungen der erwartete Hintergrund unserer literarischen und biblischen Pfingstvorbereitungen. Heute müssen wir einer katastrophalen Entwicklung mehr und ihren Folgen auch für uns begegnen. Der Krieg in der Ukraine, das damit verbundene Leid und die sichtbare Fragilität der systemischen Ordnung machen betroffen, betroffen, betroffen. 

Dennoch öffnen wir mit Texten, Kommentaren, Gebeten und Liedern auch dieses Jahr dem Pfingstfest Tür und Tor. Heuer ist auch tatsächlich wieder die Kirchentür von St. Ruprecht jeden Abend um 18.30h für die Pfingstnovene geöffnet. Besuchen Sie uns leibhaftig, wenn es sein kann, begleiten Sie uns hier in diesem Medium. Es gibt Mut machende Texte, aufrüttelnde Anfragen, wie auch richtungsweisende wortlose Fingerzeige. Auf dass wir verstehen und ahnen, was sich an uns heranbringt oder was gar, um ein pfingstliches Bild zu verwenden, an uns herangeweht wird. 

Die Fülle ist neben ihren erwünschten Spielarten immer auch ein Zuviel, ein Zuwenig oder gar ein abwesendes Fehlen. Die Gleichzeitigkeiten des Lebens machen uns zu schaffen und lassen uns hoffen. Wieder einmal Pfingsten!

Hannes Hochmeister

Ernst Jandl: auferstehung

Gestaltung: Benjamin Taubald 

Silja Walter: Tanzlied am Ende

Gestaltung: Magdalena Kraus

Mascha Kaléko: Sozusagen grundlos vergnügt

Gestaltung: Gerlinde Maria Wagner

Dorothee Sölle: du hast mich geträumt gott

Gestaltung: Magdalena Pfauser

Text von Werner Heisenberg

Gestaltung: Christian Stuhlpfarrer

Selma Meerbaum-Eisinger : Der Sturm

Gestaltung: Hannes Hochmeister

Ilse Gewolf: Stille

Gestaltung: Eva Posch