st_ruprecht_logo_1 ws.png

Gründonnerstag, 1. April 2021

Vorgeschmack des Glücks, das kommt

Die Feier der Kar- und Ostertage mit dem Markusevangelium II

Hinführung:

Am Beginn der Gründonnerstagsfeier steht die Lesung von der Einsetzung des Pascha-Mahls im Buch Exodus – Vorübergang des Herrn, so heißt es auch im einleitenden Lied. Jesus feiert vor seinem Tod mit den Freunden ebenfalls solch ein Mahl, das für die Christen später zur Einsetzung der Eucharistie wird. Die Passionsgeschichte – in der Übersetzung von Fridolin Stier – beginnt mit dem Tötungsbeschluss des Hohen Rates und der Erzählung von der Salbung Jesu, dann folgt der Bericht über den Verrat des Judas umrahmt vom Klagelied nach Amos. Daran schließt sich der Bericht vom Letzten Mahl an, dessen Erinnerung mit dem alten Gründonnerstaggesang „Ubi caritas“ abgeschlossen wird. Dann folgt das Gedächtnis dunkelster Stunden mit Jesu Vorahnungen in Getsemane. Mit der Lesung des dritten Gottesknechtlieds endet die Feier. Es ist Nacht.